Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Forschung Projektübersicht

Projektübersicht

Entwicklung eines Frühwarnsystems für Rettungsdienste in Katastrophenfällen - GasLok

Projektbeschreibung

Der typische Ad-hoc-Charakter von größeren Brand- oder Industrieunfällen macht eine situationsspezifische, schnelle und umfassende Aufklärung und Detektion von Opfern und Gefahrenquellen erforderlich. Nicht selten geraten Rettungskräfte selbst in Gefahr, z.B. wenn lokal hohe Konzentrationen an gefährlichen Gasen vorhanden sind oder plötzlich Gebäudeteile einstürzen. Ebenso können Einsatzkräfte in verrauchter Umgebung die Orientierung verlieren, wodurch sie in lebensbedrohliche Situationen geraten. Die Projektidee von GasLok besteht darin, den Rettungskräften innovative und dynamisch vernetzbare Sensoren zur Seite zu stellen, um die Aufklärung des Katastrophenumfeldes wesentlich zu verkürzen und dabei die Rettungskräfte selbst bestmöglich vor Gefahren am Einsatzort zu schützen. Sensoren, die im Gelände an kritischen Orten aus der Luft zielgenau positioniert werden, messen Rauch sowie giftige Gase und übermitteln die Daten an das Sensornetzwerk. Gleichzeitig wird den Rettungskräften eine tragbare Sensoreinheit mit der gleichen Funktionalität an die Hand gegeben, die aber zusätzlich noch die Vitalzeichen O2 und CO2 sowie das Vorhandensein von Bewegungen und Herzfrequenz ermittelt.

Laufzeit

01.01.2019 bis 31.12.2020

Projektleitung

Wöllenstein J

Ansprechpartner/in

Schmitt K
Telefon:+49 761 203 67583

Finanzierung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Benutzerspezifische Werkzeuge